pagetiles - Modulare Websites

Darum sollten Sie Ihre Website analysieren

Für diesen Beitrag habe ich tatsächlich sehr lange über dIe Überschrift nachdenken müssen. Und eigentlich müsste die Überschrift heißen: „Warum Sie für Ihre Website Ziele definieren sollten und wie Sie diese Ziele überprüfen können.“ Diese Aussage zahlt ein wenig in unseren anderen Beitrag ein, der davon berichtet, warum und wie Sie eine Website nutzen sollten. Viele Unternehmen besitzen nämlich keine Vorstellung davon, wieso sie überhaupt eine Website besitzen sollten. Häufig heißt es in diesem Zusammenhang nämlich, dass man doch als Unternehmen eine Website hat - das gehört nunmal dazu.

Und an dieser Stelle möchte ich für diesen Beitrag einhaken. Es stimmt nämlich nicht, dass eine Website zwangsläufig zu Ihrem Unternehmen gehört - zumindest nicht aus den falschen Gründen. Besitzen Sie lediglich eine Website um der Website Willen, dann werden Sie feststellen, dass Ihre Website sehr schnell verwahrlost, nicht aktuell ist und eher ein negatives Bild von Ihrem Unternehmen zeigt.

Ziele definieren

Deswegen sollten Sie vor der Erstellung Ihrer Website stets Ziele definieren, die Sie mithilfe Ihrer Website erreichen möchten. Solche Ziele können monetärer Natur sein, aber auch dem Zweck der Kundenbindung dienen. Hier baut sich vor vielen wieder eine Hürde auf. Wenn ein Unternehmen das Ziel definiert, in einem Monat 100 Produkte zu verkaufen und in dem Website-Backend oder in den eigenen Verkaufszahlen sieht, dass es nur 50 Stück verkauft hat, so wird das Unterfangen schnell als gescheitert erklärt und vernachlässigt.

Jetzt könnten Sie sagen, dass das für Sie nicht gilt und dass Sie daran festhalten, die 100 Produkte in Zukunft zu verkaufen - Sie werden sich allerdings wundern, wie viele Unternehmen genau diese Richtung einschlagen. Nehmen wir allerdings an, Sie sind Sie und lassen sich von dem Rückschlag nicht entmutigen. Wie können Sie es schaffen, doch die vorgesehenen 100 Produkte zu verkaufen?

Richtig - Sie analysieren und optimieren Ihre Website (und Ihr Online-Marketing) dahingehend, dass Sie entweder mehr Besucher zu Ihrer Website führen und/oder dass die vorhandenen Besucher eher eines Ihrer Produkte kaufen.

Analyse - Womit? Wie? Was?

Damit Sie das erreichen können, müssen Sie sich zunächst einen Überblick verschaffen, was auf Ihrer Website eigentlich passiert. Um Websites zu analysieren und zu bewerten, gibt es eine Vielzahl an Tools und Analyse-Optionen. In diesem Zusammenhang gibt es allerdings nicht das eine, richtige und allumfassende Tool. Wir verwenden bei Analysen für unsere Kunden eigentlich immer Google Analytics. Beachten Sie aber, dass Sie bei der Verwendung von Google Analytics eine Richtlinien bzgl. des Datenschutzes einhalten müssen. Die Plattform e-Recht24 liefert zu diesem Thema immer sehr nützliche Informationen.

Google Analytics lässt sich auf zwei Arten an Ihre Website anbinden:

  • Platzierung eines von Google übermittelten Codes in den <head> Bereich Ihrer Website
  • Anbindung durch ein Plugin (bspw. bei Wordpress, Shopware, etc.)

Wir entscheiden uns immer für die erste Variante, da Sie bei der Anbindung von Google Analytics auch darauf achten müssen, dass die IPs Ihrer Besucher anonymisiert werden. Das kann man über die Erweiterung des platzierten Codes am einfachsten erreichen.

Ob Ihre Website korrekt an Google Analytics angebunden ist (bzw. umgekehrt), können Sie über das Backend von Google Analytics herausfinden. Gehen Sie dazu auf den Reiter „Verwaltung“, klicken Sie unter dem Tab „Property“ auf „Tracking-Code“ und wählen Sie die Option „Testzugriff senden“.

Haben Sie Google Analytics erfolgreich angebunden, werden Sie nach einem Tag erste Daten erfassen können. Diese werden bei der Betrachtung relevanter Kennzahlen allerdings zunächst nicht aussagekräftig sein. Wir empfehlen, einen Monat abzuwarten, bevor Sie empfangene Daten nutzen.

Diese Kennzahlen können Sie für Optimierungen nutzen

Anzahl der Besucher

Sind auf Ihrer Website nur sehr wenige Besucher, dann sollten Sie versuchen, das zu ändern. Sie können entweder versuchen Ihr Google-Ranking zu verbessern, indem Sie eine Suchmaschinen-Optimierung durchführen oder Sie investieren zunächst ein kleineres Budget in Werbung.

Durchschnittliche Besuchsdauer

Sollten die Besucher Ihrer Website nur sehr kurz auf Ihrer Website verblieben sein, dann ist es wahrscheinlich, dass Sie Ihre Website für ihr Gesuche als irrelevant erachtet haben. Das kann entweder daran liegen, dass das Erscheinungsbild Ihrer Website nicht seriös genug ist, die gesuchte Information nicht vorhanden ist oder der Funnel zur gewünschten Zielhandlung nicht optimal ist. Letzteres kann durch eine Funnel-Analyse herausgefunden werden.

Absprungrate

Die Absprungrate gibt an, wie viele Ihrer Besucher von Ihrer Website abgesprungen sind, ohne eine Handlung durchzuführen. Hier können die gleichen Gründe verantwortlich sein, wie Sie sie bei einer kurzen Verweildauer auf Ihrer Website vorfinden.

Herkunft

Die Herkunft eines Besuchers zeigt an, von welcher Quelle er zu Ihrer Website gekommen ist. Das können bspw. die Suchergebnisse auf Google, aber auch Facebook (generell Soziale Medien), direkte Eingabe der Internet-Adresse oder die Verlinkung von anderen Websites sein.

Durchschnittliche Seitenladezeiten

Die durchschnittliche Seitenladezeit zeigt an, wie lange Ihre Website und enthaltene Unterseiten im Schnitt benötigen, um geladen zu werden. Ein hoher Wert ist negativ, da Ihre potentiellen Besucher auch das als unseriös empfinden werden. Bereits 4 Sekunden für das Laden einer Website ist schon zu viel - bedenken Sie dies.

Durchschnittliche Besuchszeit auf Unterseiten

Die durchschnittliche Besuchszeit auf Unterseiten ist ähnlich zu betrachten, wie die durchschnittliche Besuchsdauer im Allgemeinen. Hier können Sie allerdings Details zu einzelnen Unterseiten einsehen. Das ist dann interessant, wenn Sie Produktseiten als Landing Pages o.Ä. nutzen.

Conversion Rate

Die Conversion Rate (Konversionsrate) zeigt prozentual an, wie viele Besucher, gemessen an der Gesamtheit aller Besucher Ihrer Website, eine Zielhandlung durchgeführt haben. Eine Zielhandlungen kann der Kauf eines Produktes, aber auch das Herunterladen einer Datei sein - das ist Definitionssache.

Fazit

Mit der Anbindung eines Analyse-Tools an Ihre Website erhalten Sie wertvolle Daten mit welchen Sie Ihre Website bzgl. einer Zieldefinition überprüfen und ggf. optimieren können. Die Auswertung der erwähnten Kennzahlen muss immer in unterschiedlicher Kombination stattfinden. Beziehen wir diese Kennzahlen auf das eingangs erwähnte Beispiel, könnten wir uns zunächst die Anzahl der Besucher und die damit verbundene Conversion Rate ansehen. Ist die Zahl der Besucher niedrig, sollten Marketing-Maßnahmen ergriffen werden, um mehr Besucher zur Website zu leiten (Für derartige Maßnahmen können auch demografische Werte herangezogen werden). Ist die Besucherzahl hoch und die Conversion Rate sehr niedrig, dann sollte überprüft werden, ob einer der anderen Werte negativ auffällt. Sind die Ladezeiten hoch, kann die Website dahingehend optimiert werden. Springen Nutzer direkt von der Startseite ab, können Call-to-Action Buttons platziert oder der Funnel allgemein überprüft werden. Vielleicht fehlen auch weiterführende Informationen oder die Darstellung der Website wirkt generell nicht seriös genug.

Sie sehen, eine Website kann zum Erreichen eines definierten Ziels vielseitig optimiert werden. Wichtig ist es, dass Sie wissen, was optimiert werden muss - bedenken Sie dabei, dass ein Entwickler bei der Erstellung Ihrer Website mit definiertem Ziel immer nur von Hypothesen ausgehen kann, die mittels Analyse überprüft werden müssen.

Die Website richtet sich an Gewerbetreibende. Preise werden exkl. MwSt. angezeigt.

Kontaktieren Sie uns!

Wir stehen Ihnen gerne bei Fragen zur Verfügung.

Telefon

02662 9472662

Adresse

Auf der Rüge 10
57627 Hachenburg